Neues

Edelweissverein

Bad Feilnbach e.V.

 

source site 07.08.2018 Besuch im Flintsbacher Volkstheater

http://telegra.ph/Coinbrawl-bot-08-13  

Das bekannteste Liebes-Drama ist wohl Shakespeares „Romeo & Julia“. Die Schweizer Autorin Livia Anne Richard hatte sich das zum Vorbild genommen und eine Variante davon in die Schweizer Berge verlegt. Ihr Stück „Romeo & Julia in den Bergen“ wurde vom Flintsbacher Volkstheater adaptiert, in unsere Gegend umgeschrieben und mit der eigens fürs Volkstheater komponierten Musik von Franz Königbauer begleitet.

Das Edelweiß-Theater besuchte nun mit 18 Leuten eine der vielen Aufführungen. Das monumentale Stück mit seinen 27 Akteuren, dem Orchester und den vielen wunderschönen Bühnenbildern war beeindruckend. Sicher, -das Liebesgeflüster zwischen den Hauptfiguren fanden einige Männer etwas kitschig, den Frauen hingegen gefiel es.

 

 


 

24.07.2018 Fußballortsturnier der Vereine

 

Das alljährliche Fußballortsturnier stand heuer in einem ganz besonderen Zeichen: Zum einen feierte die Fußball-Abteilung des SV Bad Feilnbach ihr 50jähriges Bestehen und zum anderen jährt sich das Fußballturnier der Ortsvereine zum 25. Mal.

Der Theaterverein der schon seit dem ersten Turnier mit dabei ist, war deshalb besonders motiviert und wollte unbedingt zum sechsten Mal den Turniersieg holen.

Coach Martin stellte wieder eine äußerst kampfstarke Truppe zusammen, in der zwar die meisten Spieler das 50. Lebensjahr bereits überschritten hatten, dafür aber über eine gewaltige Fußballerfahrung verfügen. Kombiniert mit einigen jungen sprintstarken Burschen, sowie zwei altbewährte Fußball-Mädchen, hatte sich bereits in der Vorrunde herausgestellt, dass sehr gute Chancen auf den Siegerpokal vorhanden sind.

Am Finalfreitag schließlich kämpften sich die Edelweisser Runde um Runde vorwärts und landeten tatsächlich im Endspiel. Mit Spannung verfolgten die vielen Zuschauer die Begegnung der Theaterer und dem ebenfalls langjährigen Traditionsteam der Litzldorfer Musi. Nach einem fairen und spannenden Spiel mussten beide Mannschaften nach einem Unentschieden ins Elfmeterschießen, wo schließlich ein glücklicher Treffer der Litzldorfer Musi den Ausgang entschied. Die Theaterer, die die Fairness der sympathischen Litzldorfer Musi seit vielen Jahren schätzen, gönnte den Gewinnern den Sieg von Herzen. Umso schöner war es für die Edelweisser, dass das verloste 30-Liter Bierfass ausgerechnet an den Theaterverein fiel. So wurde nicht nur nach dem Finale des Turniers bis spät in die Nacht hineingefeiert, sondern auch beim Festabend, sowie beim Kesselfleischessen.

Die Theaterer möchten sich ganz herzlich bei der Abteilung Fußball für die super Organisation und die schönen Abende bedanken.

 

 

 

 

 


 

25.06.2018 Minigolf-Ortsturnier Bad Feilnbach

 

Auch heuer hatte der MGC Bad Feilnbach wieder alle Ortsvereine zum Minigolfturnier geladen. Als unmittelbare Nachbarn des Minigolfplatzes ließen es sich die Edelweisser natürlich nicht nehmen und stellten eine Mannschaft auf, obwohl sie in den vergangenen Jahren relativ erfolglos waren. Doch „dabei sein“ zählt und so ging das Team „Theaterer“ am 25. Juni an den Start. Zwei Runden mit möglichst wenigen Schlägen war das Ziel um in die Finalrunde einzuziehen.

Das Ergebnis war wie erwartet und so reichte es nur für den 17. Platz und man rutschte knapp an der Finalrunde vorbei. Trotzdem hatten die Spieler vom Edelweißverein eine riesen Gaudi und genossen den lauen Sommerabend bei Goaßmaß und Brotzeit.

 


 

08.06.2018 Theater und Weinfest

Heitere Sketche, feine Weine und Brotzeiten begeistern Publikum

Zum Weinfest mit Theater luden jüngst die Spieler des Edelweißvereins Bad Feilnbach und die Wirtsleute des Kistlerwirt ein. Einen bunten Abend haben Kinder, Jugendliche und erwachsene Spieler vorbereitet. In heiteren Sketchen und gespielten Witzen aus dem Krankenhaus, dem Eisstadion, der Schule und vielen weiteren Alltags-Situationen begeisterten die Spieler das Publikum. Ein Interview mit Tücken der modernen Sprache, ein Dialog zwischen Petrus und dem Teufel mit den Problemen der modernen Geschäftswelt und ein missglücktes Rendezvous wurde ebenso auf der kleinen Bühne dargestellt und mit viel Applaus bedacht. Robert Gsinn kündete die einzelnen Stücke und ihre Darsteller an und strapazierte mit seiner kurzweiligen Ansage die Lachmuskeln der Zuschauer. Zwischen den Stücken spielte die Litzldorfer Musi auf und rundete so den Abend zu dem die Wirtsleute Brotzeiten und verschiedene Weine kredenzten, ab.

 

 


 

18.04.2018 Theaterbesuch bei unseren Theaterkollegen im TUK in Oberwöhr

 

Wie jedes Jahr lassen sich die Theaterer vom Edelweißverein die Aufführungen des TUK (Theater unterm Kirchturm) in Oberwöhr bei Rosenheim nicht entgehen. Ganz anders wie im Bad Feilnbacher Theater werden hier Boulevard-Komödien gespielt. Rasante Verwirrspiele, Verwechslungen, viele Wortspielereien, gehetzte Akteure und eine Menge Slapstick – so könnte man die Stücke beschreiben, die im Vergleich zu unseren Inszenierungen fast hektisch wirken und gerade deswegen für die Edelweisser mal ganz etwas anderes sind.

„Geld wie Heu“ so der Titel des diesjährigen Stückes, stammt aus der Feder von Alan Ayckbourn, dem Großmeister der britischen Komödie.

Das Stück war wie immer super turbulent und sehr witzig. Die Oberwöhrer Spieler zeigten wie jedes Jahr eine tolle schauspielerische Leistung und die 16 Besucher aus dem Edelweißverein waren begeistert.

 

 


 

16.04.2018 Leseprobe zu „Nebelreißen“

 

Bereits vor zwei Jahren hatte Regisseur Konrad Kriechbaumer das Stück „Nebelreißen“ gelesen und war vom dramatischen Inhalt so begeistert, dass er sich schon damals entschloss, das Stück in Bad Feilnbach zu inszenieren. Kriechbaumer will das Stück, das der Autor Ralph Wallner in Anlehnung an die großen alpenländischen Schriftsteller wie Ganghofer, von Hillern, oder Anzengruber schrieb, in einer modernen, schnörkellosen Form auf die Bühne bringen. So möchte er in einer sogenannten „Blackbox“ spielen lassen und sich statt eines Bühnenbildes nur einiger Fragmente bedienen.

Obwohl die Premiere erst am 23. November sein wird, fand bereits die Leseprobe statt, in der die Schauspieler gemeinsam das Stück lesen und man im Anschluss darüber diskutiert. Ebenfalls anwesend waren bereits die Inspizienz, die Maskenbildner, sowie die Verantwortliche für die Kostüme und der Bühnenbauer. Kriechbaumer erklärte dem Ensemble in welcher Form er sich die Inszenierung vorstellt und es wurden bereits die Probentermine, die am 3. Juli beginnen, festgesetzt. Bis dahin haben die Schauspieler nun Zeit, sich den Text zu verinnerlichen.

 


 

 

17.03.2018Frühjahrsputz im Vereinsheim

 

Im Laufe eines Theaterjahres häufen sich eine Menge Dinge im Theatervereinsheim an. Da werden Requisiten stehen gelassen, Kulissenteile liegen herum, Kostüme hängen durcheinander auf Kleiderbügeln überall im Probenraum, aber auch alter Sperrmüll, wie Farb und Tapetenreste vom Bühnenbau sammeln sich an, defekte Kabel und Lampen der Technik, sowie ausrangierte Möbel alter Bühnenbilder müssen entsorgt werden.

In unserem Verein wird das immer eine Woche nach der Jahreshauptversammlung gemacht, damit man im restlichen Jahr Platz und Ordnung bei den Proben hat.

Obwohl bekannt ist, dass nach dem Frühjahrsputz eine zünftige Brotzeit wartet, ist die Beteiligung immer recht gering. In diesem Jahr waren Gottseidank acht sehr tatkräftige Helfer gekommen und so war die unbeliebte Arbeit recht schnell geschafft. Es wurde gespült und gewischt, alte Bühnebauteile zu Brennholz verarbeitet, die Requisitenkammer sortiert und aufgeräumt und eine Menge alter Krempel zum Sperrmüll gebracht. Kurzum: Jetzt ist wieder alles sauber und ordentlich und die Schauspieler des diesjährigen Stückes haben Platz für ihre Proben.

Danke an alle Helfer.

vorher

 

nachher

 

 

 


 

 

10.03.2018 Jahreshauptversammlung Theaterverein

Nur mäßig war die Beteiligung der Mitglieder des Theatervereins „Edelweiß“ an der Jahreshauptversammlung. Die Vorstandschaft berichtete von einem erfolgreichen Theaterjahr und gab eine Terminvorschau für 2018.

Eingangs verlas Schriftführer Harry Weidlich das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Darauf folgte der ausführliche Bericht von Vorstand Markus Scheble. Er wusste von vielen Theaterbesuchen bei anderen Bühnen zu berichten. Mäßig waren die Erfolge bei den Ortsturnieren im Fußball, beim Minigolf und bei den Eisstock-Schützen. Hier galt der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“. Sehr erfolgreich verlief das Herbststück „Im Pfarrhaus is da Deife los“, aus der Feder der beiden heimischen Autoren Kolb und Scheble. In elf Vorstellungen wurden die Lachmuskeln der Zuschauer strapaziert, die Nachfrage nach Karten war sehr groß. Derzeit gibt es die Überlegung für kommende Stücke Karten sowohl bei Fotografie Stadler als auch online anzubieten, damit der Ansturm auf die Karten etwas geregelt werden könne. Mit ihrem Weihnachtsstück „Der Stern von Bethlehem“ gastierten die jungen Theaterspieler auf dem Bad Feilnbach Waldadvent und spielten die Geschichte auch in der Kinderchristmette am Heiligen Abend. Vom Besuch beim „Himmigugga“ und den Aktivitäten der Kinder und Jugendlichen wusste Irmi Wingen zu berichten.

Ein großes Plus in der Vereinskasse konnte Kassier Stephan Oberprieler verzeichnen, den Schriftführer Weidlich stellvertretend verlas. Dank der gut besuchten Aufführungen konnten die Theaterer heuer wieder 1000 Euro an Pfarrer Rainer Maria Schießler spenden. Auf Empfehlung der beiden Kassenprüfer Ingrid und Christian Matschina, die dem Kassier eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. Zweiter Vorstand Martin Stadler gab die Termine für das kommende Jahr bekannt. So beginnt das Theater-Jahr am kommenden Samstag, den 17. März mit der Aufräumaktion im Vereinsheim. Am 27. März ist der Besuch bei den Theaterern in Kematen geplant. Am 8. Juni steht ein Weinfest mit Theater beim Kistlerwirt auf dem Programm. Im November und Dezember gibt es das Drama „Nebelreißen“ von Ralph Wallner im Heimgarten zu sehen. Gleich nach dem Herbststück steht der Verein wieder in den Startlöchern für den Theaterfasching 2019, mit dem Bürgermeister Hans Hofer noch heiter verabschiedet werden soll. Mit dem scheidenden Gemeindeoberhaupt hören auch die beiden Initiatoren des Theaterfaschings Martin Kolb und Martin Stadler auf. Ob und in welcher Form es in Zukunft einen Theaterfasching geben wird, ist noch offen.

Im Anschluss an die Versammlung verwandelte sich der Heimgartensaal in ein Kino: Es wurde der Mitschnitt des Theaterfaschings 2017 gezeigt, der bei den Theaterern für viele Lacher sorgte.

 

 


 

24.02.2018         Uraufführung der Theaterfreunde Oberweiling

Das neue Stück unserer Autoren Markus Scheble und Sebastian Kolb wurde nun zum ersten Mal dem Publikum präsentiert. „Zapp-Zarapp“ – so der Titel, begeisterte die Zuschauer im ausverkauften Saal des Gasthof Adelburg in Hollerstetten, die die grandiose Inszenierung mit donnerndem Applaus honorierten.

Franz Brandl, der Regisseur der Oberweilinger Theaterfreunde, hat das Stück mit viel Feingefühl inszeniert und seine zehn Schauspieler auf Hochform gebracht. Schon bei der Auswahl der Spieler hatte Brandl ein sicheres Händchen bewiesen und konnte die Rollen mit ausdrucksstarken und passenden Spielern besetzen. Alle Szenen wirkten sehr authentisch und entsprechend lustig kamen die Dialoge herüber und wurden von den Lachsalven der Zuschauer und viel Zwischenapplaus begleitet.

Die Autoren, die zur Premiere eingeladen waren wurden nach dem Schlussvorhang auf die Bühne gebeten und waren voll des Lobs.

Die elf Edelweisser, die sich diese Uraufführung nicht entgehen lassen wollten, hatten sich köstlich amüsiert und waren sich einig, dass dieses Stück auch dem Bad Feilnbacher Publikum gezeigt werden muss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Archiv

2017

2016

2015

2014